Bei der diesjährigen Vollversammlung der Jugendfeuerwehren des Landkreises Kronach konnte der Jugendwart der Feuerwehr Kaltenbrunn, Moritz Kostka, zum Inspektionsjugendwart gewählt werden und tritt damit die Nachfolge von Michael Geiger, Feuerwehr Friesen, an. Ralf Oßmann (FF Thonberg) übergibt nach vielen Jahren das Amt des Kassenprüfers in jüngere Hände.

 

Kreisjugendwart Dirk Raupach musste in seinem Rechenschaftsbericht feststellen, dass die Zahl der Mitglieder der Jugendfeuerwehren leider auch in diesem Jahr wieder abgenommen hat. Im Vergleich zum Vorjahr leisten 13 Jugendliche weniger Dienst in den Feuerwehren. Damit setzt sich der Trend der letzten 5 Jahre fort und Nachwuchswerbung ist wichtiger denn je. Dennoch blickte Raupach durchaus zuversichtlich in die Zukunft, denn die steigende Zahl der Mitglieder in den Kinderfeuerwehren lässt auf den künftigen Nachwuchs hoffen.

Insofern ist es auch immer wichtig, so Raupach, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und die Tätigkeiten vorzustellen. Diese Gelegenheit hatten die Jugendfeuerwehren im letzten Jahr beim Tag der Vereine auf dem LGS-Gelände bzw. beim Blaulichttag in Kronach

In seinem Bericht blickte er auf zahlreiche Aktivitäten auf Kreis- und Bezirksebene zurück. Im Mittelpunkt stand hier der Kreisleistungsmarsch in Stockheim und vor allem der Bezirksjugendfeuerwehrtag mit Leistungsmarsch in Wunsiedel. Hier ist es den qualifizierten Jugendfeuerwehren aus Haßlach b. Kronach, Reitsch, die Gemeinschaftsgruppe Burggrub/Kleintettau und Glosberg wieder gelungen, gute Platzierungen zu erreichen.

Im vergangenen Jahr haben, so Raupach, insgesamt 175 Jugendliche an praktischen Prüfungen wie der Deutschen Jugendleistungsspange, der Bayerischen Jugendleistungsprüfung sowie der Jugendflamme der Deutschen Jugendfeuerwehr teilgenommen. Beim alljährlichen theoretischen Wissenstest im Herbst haben landkreisweit 251 Jugendliche teilgenommen und mit Erfolg bestanden. 

Für das Jahr 2018 kündigte Raupach die verschiedensten Aktionen an. Das größte Event wird das Kreiszeltlager mit Kreisleistungsmarsch vom 20 – 22. Juli in Küps sein. Der Aktionstag „Jugend hält sich fit“ am 30. Juni gibt den Jugendlichen wieder die Gelegenheit, gemeinsam sportlich zu betätigen und so einen Ausgleich zu den doch teilweise anstrengenden Jugendübungen zu finden. 

Weitere Termine sind im kommenden Jahr unter anderem der Renald-Steger-Cup in Stockheim, der Bezirksleistungsmarsch am 06. Oktober in Lanzendorf, Lkr. Kulmbach sowie die Abnahme der Deutschen Jugendleistungsspange am 29.09.2018 in Kronach und die Abnahme der Bayerischen Jugendleistungsprüfung am 20.10. in Marktrodach. 

 

Dirk Raupach erläuterte erneut die Bezuschussungsrichtlinie zur Jugendschutzbekleidung. Außer den Handschuhen wird der gesamte Jugendschutzanzug, vorranging jedoch der Blouson gefordert. Dabei ging Raupach auf folgende Punkte gesondert ein:

o für die Forderung sind Ausgaben in Hohe von 100 € pro Jugendlichen erforderlich

o die Richtlinie wurde an die Kommunen verteilt

o Die Bestellung könne, zum Erzielen besserer Preise, im Landkreis gesammelt erfolgen. Dazu haben sich bereits die Feuerwehren Stockheim, Mitwitz, Roßlach und Reichenbach

gemeldet.

o Die Kleidungsgrößen sollten vor der Bestellung getestet werden, da diese erfahrungsgemäß unterschiedlich ausfallen.

o Mit der Forderung sollte bedacht Umgegangen/genutzt werden, damit auch im Jahr 2019 und 2020 noch Jugendfeuerwehren geforderte Schutzbekleidung bestellen können.

 

Stellvertretender Landrat Gerhard Wunder blickte auch besorgt auf die sinkenden Zahlen der Jugendlichen in den Feuerwehren. Dies müsse jedoch für alle ein Ansporn sein, mit einer positiven Einstellung nach vorne zu blicken. Gerade jetzt ist es wichtig, so Wunder, Kinder, Jugendliche und Aktive in den Wehren mit interessanten Übungen und Aktivitäten zu begeistern und zu motivieren. Nur Gemeinsam können die anstehenden Aufgaben der Feuerwehren, und damit der Kommunen, bewältigt werden.

Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger und zweiter Bürgermeister Ludwig Pötzinger unterstrichen nochmals die gute Arbeit in den Jugendfeuerwehren und animierten ebenfalls zur Nachwuchswerbung. Positiv stellte Pötzinger heraus, dass immerhin 55 Jugendliche in den aktiven Dienst der Wehren übergetreten sind und so künftig auch Garanten für die Sicherheit in den Gemeinden sind. 

Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Raupach ehrte die Jugendwarte Christian Conrad (FF Ludwigsstadt) und Matthias Zapf (FF Rothenkirchen) für 10 Jahre Jugendarbeit. Raupach überreichte an Ralf Oßmann ein Geschenk der Jugendfeuerwehren und dankte ihm für die annähernd 20 jährige Zusammenarbeit in der Jugendfeuerwehr.

Bei den anschließenden Wahlen, die Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger leitete,  konnte stellv. Kreisjugendwart Christian Kahl und Kassier Marcus Götz (Neundorf) in ihren Ämtern bestätigt werden. Moritz Kostka (FF Kaltenbrunn) tritt die Nachfolge von Inspektionsjugendwart Michael Geiger (Friesen) an und Katja Jungkunz (FF Wickendorf) und Julia Greser (FF Nurn) übernehmen erstmals die Ämter als Kassenprüfer.

 

Bild:

stellv. Landrat Gerhard Wunder, Kassier Marcus Götz, stellv. Bürgermeister Ludwig Pötzinger, Ralf Oßmann, Christian Kahl, Matthias Eidloth, Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger, Kreisbrandmeister Dirk Raupach, Moritz Kostka