Feuerwehrführerschein

Seit dem Inkrafttreten der EU-Führerscheinrichtlinie am 1. Januar 1999 erlaubt die Fahrerlaubnis der Klasse B nur noch das Führen von Fahrzeugen bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen. Damit war die nach altem Recht gegebene Möglichkeit der Feuerwehrangehörigen entfallen, Feuerwehrfahrzeuge bis 7,5 Tonnen zu führen. Diese Entwicklung führte zu einem sich zuspitzenden Problem für die Feuerwehren, da viele Einsatzfahrzeuge in diesem Gewichtsbereich den flächendeckenden Brand- und Katastrophenschutz sicherstellen. Betroffen sind unter Einbeziehung der Hilfeleistungsorganisationen etwa 100.000 Führerscheininhaber.

Der LFV Bayern hatte die Forderung nach einem Feuerwehrführerschein bereits 2006 eingebracht. Viele hatten Vorsitzenden Weinzierl von diesem Vorhaben abgeraten und ihn belächelt, weil dies keinen Erfolg haben würde! Nun wurde das, was viele für unmöglich hielten möglich.

Am 15.08.2011 wurde die neue Verordnung im Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt verkündet. Damit ist der  Weg für den großen Feuerwehr-Führerschein dank der Unterstützung des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann, des DFV und der Kommunalen Spitzenverbände nunmehr frei. Die Verordnung trat am 01.09.2011 in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt ist daher die Ausbildung und Prüfung für diese Sonderfahrberechtigung möglich!

Die Kreisbrandinspektion Kronach stellt für die Ausbildung folgende PDF-Dokumente zur Verfügung:

Die Dateien können entweder direkt geöffnet werden oder über Klick mit der rechten Maustaste (Ziel speichern unter...) auf den PC heruntergeladen werden.